Reisevorbereitungen – der passende Reiseführer

BELLA ITALIA! Es geht nach Italien…

Endlich ist es soweit – der Sommerurlaub kann geplant werden und ich freue mich nun endlich darüber schreiben zu können. Lange habe ich mit dem Gedanken gespielt einen eigenen Blog zu schreiben. Aufhänger sollte mein sehnlichst erwarteter Sommerurlaub sein.

Gemeinsam mit meinem Freund werde ich mit dem Auto von Hamburg nach Italien fahren. Das Hauptziel ist die Casotta Loggia der Fattoria La Vialla, wo wir uns für eine Woche ein kleines Häuschen gemietet haben. Die restlichen 2 Wochen wollen wir Italien erkunden und so ungezwungen wie möglich die Landschaft und das tolle Essen genießen.

Ich reise viel und gerne und bin ein absoluter Fan von Reiseführern. Für mich gehört ein Reiseführer zu einem Urlaub wie der Wein zu Italien und so brauche ich dringend einen Reiseführer.

Ich konnte mich nicht gleich entscheiden und aus Zeitmangel habe ich mal wieder von meinem Amazon Prime Konto Gebrauch gemacht. Ohne lange zu zögern wurden vier verschiedene Reiseführer bestellt.
Schon einen Tag später klingelte es an der Tür.

Reisefüher Italien
Im Paket waren diese Exemplare:

MARCO POLO Reiseführer Italien: Reisen mit Insider-Tipps. Mit EXTRA Faltkarte & Reiseatlas
14,99 EUR

MARCO POLO Reiseführer Toskana: Reisen mit Insider-Tipps. Mit EXTRA Faltkarte & Reiseatlas
11,99 EUR

Baedeker Reiseführer Italien: mit GROSSER REISEKARTE
29,99 EUR

Lonely Planet Reiseführer Italien
29,99 EUR

Ich konnte mich bei der Bestellung nicht entscheiden, ob ich einen Reiseführer über die Toskana oder über ganz Italien haben wollte. Das wurde mir aber schnell klar. Mit der Toskana komme ich nicht weit. Wir werden zwar eine ganze Woche dort verbringen, aber die beiden anderen Wochen müssten wir dann anders überbrücken. Somit ist der Toskana-Reiseführer von meiner Liste gestrichen. Marco Polo finde ich grundsätzlich immer ganz nett anzusehen, aber dieses eher „dünne Heftchen“ wird für meine Zwecke nicht ausreichen.

Italien
Italien-Reiseführer

Übrig geblieben sind nun noch die beiden umfangreichen Italienführer von Baedeker und Lonely Planet.
Worin unterscheiden sich die beiden nun wesentlich? Eins ist klar, beide sind namhafte Anbieter und werden ausreichend Informationen für meine Reise bieten. Beim ausgiebigeren Blättern ist mir aber schnell klar geworden, dass nur der Lonely Planet für mich in Frage kommt.

Lonelyplanet
Italien Reiseführer Lonely Planet

Warum? Der Aufbau der Inhalte. Im Baedeker sind die Reiseziele alphabetisch gelistet, was ich persönlich eher unpraktisch finde. Ich möchte ja die verschiedenen Regionen kennenlernen und nach Region die Besonderheiten herausfinden. Das stelle ich mir mit dem Baedeker eher schwierig vor.

A-Z Reiseziele
Baedeker A-Z Reiseziele

Ein anderes Manko ist die Aufmachung. Mir kommt der Baedeker eher klassisch vor, wobei der Lonely Planet modern mit Insider Tipps hervorsticht.

Reiseführer klassisch: Baederker
Reiseführer klassisch: Baederker

Die Entscheidung ist also gefallen.
Der Lonely Planet darf mir bei der Reiseplanung zur Seite stehen.

Lonely Planet bietet Reiseführer nun auch digital an. Vielleicht finde ich demnächst die Zeit das mal zu testen, aber irgendwie bin ich was das angeht eher altbacken. 🙂

 

Roadtrip – Viva Italia

Die Tage sind gezählt – Heute berichte ich über unsere Italienroute.

…langsam werde ich nervös. Ein Roadtrip heißt zwar Freiheit und erfordert viel Flexibilität, doch klar ist, dass noch Einiges vorher geplant werden muss.

Eine Grundlegende Route habe ich mir bereits überlegt.

Roadtrip Hamburg Italien
Roadtrip Hamburg Italien

Wir werden 3 Wochen unterwegs sein und starten natürlich in Hamburg.

Den ersten Stopp machen wir in Ravensburg – die perfekte Gelegenheit einen guten Freund zu besuchen. Hier bleiben wir dann 2 Tage. Das nächste Ziel wird der Lago Maggiore sein. Ich freue mich jetzt schon auf die tollen Panoramabilder mit dem Gebirge und dem See im Hintergrund. Wo es uns dort genau hin verschlägt ist noch nicht sicher. Wahrscheinlich werden wir hier unser Zelt das erste Mal aufschlagen Das wird spannend – mal gucken was die Temperaturen sagen werden.

Mit dem Auto durch Italien
Italienreise mit dem Auto

Die Hafenstadt Genua steht auch auf unserer Liste. Über Instagram habe ich bereits viele tolle Ecken ausfindig gemacht und bin mir sicher, dass wir dort eine schöne Zeit haben werden. In Genua haben wir ein einfaches Hotel gebucht. Ich bin übrigens auch über Instagram darauf aufmerksam geworden. Seid gespannt! 😉

In den folgenden Tagen werden wir uns die Ligurische Küste genauer angucken. Sicherlich werden wir in Portofino und Cinque Terre Halt machen und den Ausblick festhalten und genießen.

Italiens Küsten - Ligurien
Ligurische Küste

Das nächste feste Ziel ist erst wieder Pisa am Sonntag, denn dort holen wir unsere Freunde vom Flughafen ab bevor es dann gemeinsam zur Fattoria La Vialla geht. Die Fattoria ist ein bekannter Bauernhof mit Weingut. Wir sind über Bekannte darauf aufmerksam geworden und haben schon des Öfteren leckeren Wein und andere Italienische Köstlichkeiten bestellt. Schon im letzten Jahr haben wir unsere Schnapsidee, endlich mal nach Italien zu fahren, in die Tat umgesetzt und das Haus in der Toskana wurde reserviert.

Ich bin schon sehr gespannt welche Klischees uns auf der Fattoria begegnen werden. Ich freue mich schon auf die lauen Sommerabende mit leckerer Pasta und tollen Weinen.

Wir übernachten 7 Nächte in der Toskana, bevor es dann Richtung Venedig weitergeht. In Venedig habe ich bereits 2 Nächste buchen müssen, denn die Preise sind einfach unverschämt. Naja ich bleibe gespannt, wie die Hotels dort aussehen. Auf den Bildern sieht alles irgendwie altbacken aus.

Nach zwei Tagen machen wir uns dann auf den Weg in Richtung München und besuchen dort eine gute Freundin von mir. Ihre Mama hat ein ganz schnuckeliges Hotel am Rande von München. Das Landhaus Plendl ist immer eine Reise wert und ich freue mich schon auf die Gastfreundschaft der beiden Hausdamen.

Bis bald…

Was ist zu beachten bei einer Autoreise von Hamburg nach Italien?

Italien – Hilfreiche Tipps

Wie sagt man so schön: „Viele Wege führen nach Rom“ – bzw. nach Italien.
Wir haben uns für die Route durch Österreich und die Schweiz entschieden. Ehrlich gesagt ging es bei der Entscheidung eher darum, dass wir noch einen guten Freund in Ravensburg besuchen wollten. Vielleicht hilft dieser Bericht dem einen oder anderen bei der Entscheidung die richtige Route zu finden.

In meinem Bericht über unsere Route findet ihr genauere Informationen über die Route. Heute möchte ich näher auf die verschiedenen Mautgebühren und Wissenswertes zum Roadtrip von Norddeutschland nach Italien eingehen und euch wichtige Tipps geben.

Europäische Autobahnen – ein teurer Spass

Wir haben in Deutschland „noch“ das große Glück ohne Probleme und Hindernisse reisen zu können. Gerade im Hinblick auf unsere Reise weiss ich das nun noch mehr zu schätzen.
In den meisten Nachbarländern muss bereits für das Befahren der Autobahnen eine Maut bezahlt werden.

Die Mautgebühren sind unterschiedlich geregelt.
In der Schweiz gibt es eine Jahresvignette für 38,50€. Diese Vignette ist von Januar bis Dezember des Jahres gültig.
Über den Link ADAC – Vignette für die Schweiz könnt ihr diese Vignette ganz einfach bestellen. Wichtig ist auch bei der Österreichischen Vignette, dass ihr diese bereits im Vorhinein bestellt. Die Lieferzeit beträgt ca. eine Woche.
Für Österreich ist es etwas komplizierter, denn hier werden 2 Vignetten angeboten. Die 10-Tages- oder 2-Monats-Vignette.
Da wir auch auf dem Rückweg durch Österreich fahren werden, haben wir zwei 10-Tages-Vignetten zu 8,70€ pro Vignette bestellt. Die 2-Monats-Vignette liegt bei 25,30€. Auch diese PKW Vignetten könnt ihr über den folgenden Link  ADAC – Vignette für Österreich bestellen.

Bestellt Euch gleich einen Vignettenschaber, denn das abfriemeln der Aufkleber ist eine mühsame Angelegenheit. Alternativ könnt ihr auch einen Ceranfeldschaber benutzen.

In Italien bezahlt ihr, wie in Frankreich, für die gefahrenen Kilometer. Macht euch am besten vor eurer Reise einen Überblick, wie viel Mautgebühren auf Euch zu kommen. Böse Überraschungen möchte keiner im Urlaub oder?
Im Internet gibt es verschiedene Mautrechner, die euch im Groben schon sagen können, wie viel ihr für eure Rote einplanen müsst.

Das Autofahren in einem fremden Land ist schon stressig genug, ob die ausländischen Verkehrsschilder, die turbulente Fahrweisen der vielen Rollerfahrer oder die temperamentvollen Fahrer. An den Mautstellen muss man sich jedoch nicht stressen lassen. Hilfreich ist es, wenn man immer ein bisschen Kleingeld parat hat oder einfach alle mit einer Kreditkarte bezahlt.

Das Tanken in Italien

In Italien gibt es verschiedene Möglichkeiten zu tanken. Entweder man entscheidet sich für das Tanken „mit Service“, d.h. für bis zu ca. 20 Cent mehr pro Liter wird das Tanken als Serviceleistung angeboten. Möchte man ein paar Groschen sparen, muss man an einem Automaten eingeben, für wie viel Geld man tanken möchte. Diesen Betrag gibt man vorher ein und tankt dann anschließend. Uns ist es leider auch passiert, dass wir für weniger, als vorher angegeben, getankt haben. Die Differenz ist dann wohl direkt in die Tasche des Tankwartes gewandert.

Grundsätzlich kann man sagen, dass Diesel 0,20€/l und Super 0,10€/l teuer als in Deutschland ist. Das hilft evtl bei eurer Kalkulation.

Espressotrinken in Italien

Wir haben von 0,80€ bis 2,50€ für einen einfach Espresso an verschiedenen Orten bezahlt. Ich wünschte ich hätte diesen Tipp im vorhinein von jemanem bekommen.
Bestellt man einen Espresso an der Bar wird einem schnell ein Platz an einem freien Tisch angeboten. Ich fand das anfangs sehr nett. Jetzt ist mir auch klar wieso. Bestellt man „un Espresso al banco“ bedeutet das, dass man den Espresso im Stehen am Tresen trinken möchte. Dieser Espresso kostet dann immer maximal 1€. OK, in Venedig trifft das evtl nicht zu. In Venedig haben wir einen ungenießbaren doppeltenEspresso für 5€ getrunken…Autsch!

Im Restaurant

Anders als in Deutschland wird in Italien oft ein kleiner Gang vor dem Hauptgang mit Pasta gereicht bzw bestellt.
Die Speisekarten sind somit auch anders aufgebaut als gewohnt.

Der Aufbau der Speisekarte:
-I Fritti: Frittiertes, wird oft als Vorspeise angeboten
-I Primi: Kleine Pasta oder Reisgerichte
-I Secondi: Hauptgerichte, in der Regel ohne Sättigungsbeilage, da diese ja im „primi“ bereits bestellt wurde
-Il dolce: Eis oder Tiramisu – Die Königsdisziplin
-Il caffè: Bestellt man „un caffè bekommt man einen Espresso und keine Tasse Kaffee

Gedeckpreise

Besonders die Region Liguriens ist für sein leckeres Foccachia bekannt. Ein köstliches Fladenbrot, dass man vor jedem Essen gereicht bekommt. Wundert Euch nicht, wenn am Ende eine kleine Gebühr von 1,50€-3€ als „Coperto“ ausgewiesen wird. Das ist ein Gedeckpreis für den Service. Das ist ein Grund, wieso oft kein Trinkgeld gezahlt wird. Für einen ganz besonderen Abend und einen tollen Sevice kann man selbstverständlich trotzdem noch Trinkgeld da lassen…

 

Se7en Oceans – Hamburg Schlemmer Sommer 2015

Europa-Passage-Hamburg-Schlemmer-Sommer
Europapassage Hamburg

Was steckt hinter dem Schlemmer-Sommer?

Wie so oft steht eine große Marketing Kampagne dahinter. Im sogenannten „Sommer-Loch“ müssen die Tische der unzähligen Restaurants gefüllt werden. Ich persönlich finde es total klasse, dass Hamburg sich da besonders viel Mühe gibt, denn so kommen auch nicht so gut betuchte Menschen wie ich in den Genuss dieser tollen Restaurants. Rund 100 Hamburger Restaurants bieten vom 13. Juni – 30. August ein 4-Gänge-Menü an, welches nur 64€ für 2 Personen kostet.

Schaut Euch hier die Liste der teilnehmenden Restaurants an  – es lohnt sich: Hamburg Kulinarisch

Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015
Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015

Se7en Oceans – Das besondere Fischrestaurant

Ich muss zugeben, ich bin nicht zufällig auf dieses Restaurant gestoßen. Der Chefkoch, Frédéric Morel ist ein alter Freund von mir, mit dem ich in Frankreich und in England in verschiedenen Sternerestaurants gearbeitet habe. Daher ist es mir immer wieder eine große Freude das Se7en Oceans zu besuchen.

„Ich gehe ins Se7en Oceans.“ „Das Restaurant im Einkaufszentrum?“ „Ja genau.“

Die Vorstellung ist wirklich etwas seltsam. Vermutet man so ein Restaurant doch eher in ruhigeren Gegenden mit tollem Blick. Wo wir auch schon beim wichtigsten Punkt wären. Der Blick. Mit einer so traumhaften Aussicht über die Binnenalster habe ich beim ersten Besuch des Restaurants nicht gerechnet. Das Seven Ocean befindet sich in der obersten Etage der Europa-Passage. Wenn man sich nicht unbedingt durch das Einkaufszentrum drängeln möchte, kann man den Fahrstuhl nutzen, welcher sich direkt am Eingang der Passage befindet. Zum Restaurantkonzept gehört neben dem Gourmetrestaurant das Sushi Restaurant und eine Lounge-Bar.

Das Sternerestaurant liegt im hinteren Bereich und ist mit Glasschiebetüren vom Rest abgeschottet. Ich bin jedes Mal wieder überrascht, wie schnell ich vergesse, dass ich mich gerade in einem Einkaufszentrum befinde. Es ist so schön ruhig und stilvoll eingerichtet.

Bei der Reservierung habe ich bereits angegeben, dass wir das Schlemmer-Sommer-Menü bestellen würden, sodass ich nicht noch mal in die Karte schauen brauchte.

Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015
Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015

Als Amuse Bouche wurde uns eine kleine Auswahl an Leckereien gereicht. Gleich viel mir auf, dass Freds Handschrift sofort sichtbar ist. Neben verschiedenen Fischvariationen sticht das Blé noir, in unserer Sprache besser bekannt als Buchweizen, immer gleich hervor. Seine Liebe für das Maritime erklärt sich in seiner Herkunft, denn Fred ist Franzose und kommt aus Brest, einer mittelgroßen Stadt in der Bretagne. Die Präsentation dieser kleinen Köstlichkeiten gefiel mir sehr.

Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015
Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015

Als nächstes reichte man uns eine kleine Fischbüchse mit dem Hinweis, dass diese nicht gefüllt sei und lediglich eine kleine Botschaft vom Küchenchef sei.

Auf einem kleinen Zettel stand:

Meer trifft Land mit bretonischem Einfluss und außergewöhnlichen Produkten.
Glasige Garpunkte* um die Geschmacksidentität zu unterstützen. Eine Küche mit Überraschungsmomenten, in der jedes Detail zählt.

*Liebe Gäste, das ist die Philosophie unseres Küchenchefs, sollten Sie bei den Garpunkten andere Vorlieben haben, so teilen Sie das bitte unserem Servicepersonal frühzeitig mit.

Eine witzige Idee mit dem Gast zu kommunizieren oder? Als nächstes kam der nächste Gruß aus der Küche. „Senf Ei – New Version“ Ich hasse Senf Eier, aber diese Interpretation fand ich wirklich genial.

Senfei
Senfei – New Version

Nun konnte es mit dem Menü losgehen. Ich finde es immer klasse, welche kleinen Überraschungen sich die Köche ausdenken.

Zum Menü wurde eine Auswahl an selbstgemachten kleinen Brötchen gereicht. Der leichte Quark-Dip wurde wieder liebevoll in einer Kaviar-Dose gereicht.

Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015
Mit Liebe zum Detail-Se7en Ocean

Als Vorspeise haben wir eine Garnelenvariation mit Avocado, Mango und Wasabi bekommen. Bei dem schönen Wetter genau das Richtige – nicht zu schwer und schön fruchtig.

Garnelenvariation-Se7en Ocean
Garnelenvariation-Schlemmersommer 2015

Die Entenbrust mit Udon, einer japanischen Nudelsorte wurde als Hauptgang gereicht.

Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015
Entenbrust – Schlemmersommer 2015

Als nächstes bekamen wir ein „kleines“ Vordessert. Ein super leckeres Himbeermousse, welches so hübsch aussah und super lecker schmeckte. Mir fiel sofort wieder die Deko auf, denn aus einem privaten Gespräch mit Fred weiss ich, dass er viel Dekoration selber herstellt und seine Pausen oft bei „Idee“ – dem Bastelgeschäft in der Einkaufspassage, verbringt. Das nenne ich mal Liebe zum Detail.

Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015
Se7en Ocean-Schlemmer Sommer 2015

Auf dem blauen Teller wurde schließlich das Dessert serviert: Nougat Knödel, mit Erdbeeren, Vanille und Minze.
Fein abgestimmt und einfach nur köstlich.

 

Schlemmersommer-2015
Dessert Seven Oceans

Anders als in anderen Restaurants, legt sich Frédéric Morel nicht fest. Das Schlemmer-Sommer Menü wechselt täglich, somit kann man das Se7en Oceans ruhig auch öfter besuchen ohne befürchten zu müssen, immer das Gleiche zu bekommen. Super Idee!

Ich bin schon gespannt, welche Restaurants ich demnächst besuchen werde, um darüber zu berichten.

Habt ihr einen Tipp für mich?

Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015
Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015
Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015
Se7en Ocean-Schlemmersommer 2015

 

Mein Tipp: Olympus Photography Playground 2015 Hamburg

Es ist Sonntag, endlich bin ich mal ein Wochenende in Hamburg und nicht in der Weltgeschichte unterwegs. Wirklich kaum zu glauben, dass ich seit 3 Jahren in Hamburg lebe und außer den unspektakulären Touri-Sehenswürdigkeiten wie die Landungsbrücken, dem Jungfernstieg, dem Musical „König der Löwen“ und dem Elbstrand kaum etwas von Hamburg gesehen habe.

Das war bislang immer so, denn auch schon während meiner Auslandsaufenthalte in England, in Frankreich und in der Schweiz war es genau das gleiche. Außer Arbeit und gelegentliche Wochenendausflüge habe ich die Stadt, in der ich lebte, links liegen gelassen.

Olympus Photography Playground
Olympus Photography Playground

Heute habe ich mir etwas ganz besonderes ausgesucht – den OLYMPUS PHOTOGRAPHY PLAYGROUND 2015.

Wie bin ich darauf aufmerksam geworden? Social Media sei Dank! Auf Facebook habe ich den Post von Geheimtipp Hamburg gesehen.

Kaum zu glauben, dass heute Sommeranfang sein soll – das passende Wetter also für den Spielplatz der besonderen Art.
Am Eingang konnte ich eine Olympus-Kamera mit einer 4GB Speicherkarte ausleihen. Man hat die Wahl zwischen der OLYMPUS OM-D und der PEN. Doch wie entscheidet man sich? Der wesentliche Unterschied ist, dass die OM-D einen Sucher hat, daher entschied ich mich für dieses Gerät. Glücklicherweise wurde mir die Kamera ausführlich erklärt, denn man hat wirklich so viele Möglichkeiten und noch bin ich ja kein Profi. 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA - Hamburg 2015
OLYMPUS DIGITAL CAMERA – Hamburg 2015
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Olympus Fotografie Spielplatz ist eine tolle Gelegenheit die Kamera ausführlich zu testen. Wie der Name schon sagt geht es im Wesentlichen um „Tag und Nacht“, d.h. die Ausstellung ist in 2 Bereiche unterteilt. Nachdem man durch einen schwarz-weiss gemusterten Gang ging, kam man in den Raum mit einem Haus, welches mit vielen verschiedenen Lichteffekten in Szene gesetzt wurde. Schade, dass so viele Menschen in diesem Raum waren – an einem Sonntagnachmittag aber keine Überraschung.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Light Show – OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Light Show – OLYMPUS DIGITAL CAMERA
PHOTOGRAPHY PLAYGROUND Hamburg 2015
Light Show – OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der nächste Raum war bunt gestaltet und ähnelte einem Wald. Hier konnte man die verschiedenen Einstellungen prima testen. Besonders hat mir die Pop-Art-Einstellung gefallen. Die Farben kommen einfach super rüber.

Olympus Photography Playground 2015 Hamburg
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Olympus Photography Playground 2015 Hamburg
Olympus Photography Playground 2015 Hamburg

Am Ende konnte man sich noch von einem Profi fotografieren lassen. Ich bin leider immer noch kein Fan davon, vor vielen Menschen fotografiert zu werden, denn ich komme mir immer ein bisschen dämlich vor. Bevor man die geliehene Kamera am Ende abgibt, kann man noch Aufnahmen mit einem „lightartist“ machen. Ich hatte aber keine Lust mich anzustellen, denn die Schlange war unglaublich lang. Vielleicht beim nächsten Mal?

Zum Schluss bekommt man sogar die SD-Karte mit allen Aufnahmen geschenkt. Das nenne ich mal ein gelungenes Marketing, denn ich suche nun schon nach tollen Angeboten zu der Olympus OM-D E-M10 oder sollte ich vielleicht die Chance nutzen und die PEN vor Ort testen? Chick sehen beide Kameras aus – das ist klar! Vielleicht habe ich ja Glück und gewinne eine Kamera beim Gewinnspiel…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA - Hamburg 2015
OLYMPUS DIGITAL CAMERA – Hamburg 2015

Der „Olympus Photography Playground“ findet im Rahmen der „Triennale der Photographie Hamburg“ vom 18. bis 28. Juni im Oberhafen statt. Der Eintritt ist kostenfrei. Nix wie hin…!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Das einzigartige Hotel mit einem Meerblick mitten in Berlin – Mein Besuch im Radisson Blu Berlin

Der Berliner Dom gegenüber vom Radisson Blu Hotel Berlin
Der Berliner Dom gegenüber vom Radisson Blu Hotel Berlin

Ich bin ein absoluter Fan von Berlin, daher war die Entscheidung auch nicht schwer, als ich vom Pureglam Bloggerworkshop im Radisson Blu Hotel Berlin erfuhr. Das ist doch auch die perfekte Möglichkeit, um über meine Erfahrungen im Hotel und vom Workshop in Berlin zu berichten. Ein Jackpot auf allen Ebenen.

Berliner Dom Radisson Blu Berlin
Berliner Dom Radisson Blu Berlin

Ein Workshop für Bloggerneulinge – wie perfekt ist das bitte? Ich habe mich bislang nicht wirklich getraut einen Blog zu starten. Man muss einfach an so viele Sachen denken, sich erstmal durch WordPress durchfuchsen und an Googles Vorgaben halten. Achja, und dann muss man ja auch noch den berühmten Anfang finden.

Toll ist es dann, wenn man von großen Bloggern wie Vanessa von Pureglam.tv lernen kann. Es ist einfach klasse, dass sie Ihre Erfahrungen und Tipps mit anderen Bloggern und Anfängern wie mir teilt und bei verschiedenen Bloggerworkshops für alle Fragen offen ist. An dieser Stelle ein großes Dankeschön!

Die Location

Beruflich war ich schon öfter im Radisson Blu Hotel Berlin, daher habe ich mich auch besonders über diese Location gefreut.

Das Radisson Hotel liegt super zentral an der Spree. Verschiedene Touri-Spots wie der Berliner Dom, der Fernsehturm am Alexanderplatz oder das Rote Rathaus sind fußläufig erreichbar.

Fischtank im Radisson Blu Berlin
Fischtank im Radisson Blu Berlin

Die Lage ist wirklich unschlagbar und welches Berliner Hotel kann bitte behaupten einen Meerblick zu haben? Genial! Der AquaDom ist quasi das Zentrum der 427 Zimmer. Es gibt also Zimmer, die zum „Innenhof“ liegen und somit einen Blick auf das Aquarium haben. Der riesige Fischtank mit 1 Million Liter Fassungsvermögen strahlt so viel Ruhe aus und ich kann einfach nicht anders, als immer wieder inne zu halten und die Fische zu beobachten.

Zimmer im RadissonBlu Berlin
Zimmer im RadissonBlu Berlin

Ich brauche immer frische Luft zum Schlafen, daher steht in meinen Profil Notes im Hotelsystem bereits, dass ich ein Zimmer nach Außen haben möchte, denn die Fenster mit dem besonderen „Meerblick“ haben einen Balkon oder ein Fenster nach innen. Zum Glück sind die Vorlieben da verschieden und leider konnte ich deswegen keine tollen Zimmmerbilder mit Blick auf’s Aqurium machen.

Der Bloggerworkshop von Pureglam.tv

Der Besuch in Berlin war ja nicht nur zum Vergnügen – auf der Tagesordnung stand Vanessas „Bloggerworkshop for Beginners“. Ein Kurs über die Grundlagen des Bloggens mit einer Menge Input und vor allem der Do‘s und Dont‘s beim Bloggen.

Der Workshop fand in einem der 15 Veranstaltungsräume statt. Anders als bei anderen Meetings war die Bestuhlung ganz locker mit bunten Sitzkissen und gemütlichen Sesseln – zu diesem Anlass einfach perfekt, denn der Austausch zwischen uns Bloggern sollte ja nun schließlich genauso locker und einfach sein.

Bei einem Meeting darf natürlich das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Teil des Experience Meetings Konzeptes ist Brainfood, was eigentlich so viel bedeutet wie: das richtige Essen zur richtigen Zeit. So konnte man während der Veranstaltung Nüsse knabbern. In den Pausen und zum Lunch wurden wir dann gemäß dem Radisson Standard verwöhnt. Einfach unglaublich wie kreativ die Köche im Radisson sind.

Kaffepause-im-RadissonBlu-Hotel-Berlin-Holunder Kaffepause-im-RadissonBlu-Hotel-Berlin-Bagels Kaffepause-im-RadissonBlu-Hotel-Berlin-Erdbeermarmelade

Besuchen Sie das Radisson Blu Hotel, Berlin
Das Radisson Blu Hotel Berlin
Lunch-Pause im RadissonBlu Berlin mit Scampis
Lunch Scampis
Lunch-im-RadissonBlu-Hotel-Berlin-Vorspeise-Bruschetta
Vorspeise – Buschetta
Mittagspause
Buffet im Radisson Blu Hotel Berlin

Die Darstellung und die Präsentation der einzelnen Bestandteile hebt sich einfach von anderen Hotels ab und wann habt ihr bitte in einem Meeting eine Waldmeister Limo getrunken? Ja, Waldmeister – bei dem Wetter super erfrischend und nein, es ist nicht zu süß! Ich muss leider noch herausfinden, wie die Limo hergestellt wird, aber das sollte ja kein Problem sein.

Kaffeepause mit Waldmeister Wasser
Waldmeister Drink

Die Bilder sprechen für sich oder? Einfach niedlich und so liebevoll angerichtet. Achso, geschmeckt hat es natürlich auch. 😉

Unglaublich, wie schnell der Workshop rum war. Ich hätte noch Stunden zuhören können und sicherlich wurden noch nicht alle Themen besrochen. Also: Am Blog arbeiten und den Traffic steigern, damit ich auch bei den kommenden Fortgeschrittenen-Kursen teilnehmen kann.

Ausklang in der DomLounge

Bevor es zum Dinner ging, durften wir den berühmten Cherry Mojito in der DomLounge probieren. Wie der Name schon sagt bietet die Lounge einen wirklich einzigartigen Blick auf den Dom. Da schmecken die Drinks doch noch besser und die Fotos schießen sich fast von alleine. Spaß bei Seite…

Cherry Mojito in Berlin
Cherry Mojito in Berlin

Nach dem kleinen Get togehter haben wir auf der Terrasse des neu renovierten Restaurants „HEAT“ gegrillt und hatten viel Zeit zum Networken. Eine tolle Möglichkeit, um sich mit anderen Bloggern auszutauschen und es sind wirklich interessante Blogs dabei.

Barbeque auf der Sommerterrasse im Radisson Blu Berlin
Barbeque auf der Sommerterrasse im RadissonBlu Berlin

RadissonBlu-Hotel-Berlin-Barbeque-Fleisch RadissonBlu-Hotel-Berlin-Barbeque-sauce RadissonBlu-Hotel-Berlin-Barbeque-Sweet-potatoeAuf bald…

Mit dem Taxi fährt man nur ca. 10 Minuten zum Bahnhof und mit dem ICE ist man super schnell in Hamburg.

Das war bestimmt nicht mein letzter Aufenthalt im Radisson Blu Hotel in Berlin. Vielen Dank an Vanessa Pur und an das Team vom Radisson Blu Hotel Berlin. Toll, was ihr auf die Beine gestellt habt!

Bis bald…